Home
Neuigkeiten
Aktivitäten
Veranstaltungen
Unser Wahlprogramm
Thema Fluglärm
Thema TAV
Aylbewerberheim
Und sonst ...
Unsere Kandidaten
Interessante Links
Kontakt
Impressum

 

Darüber hinaus sind uns die folgenden Themen besonders wichtig:

Zuerst die Gesprächskultur in unserer Stadt. Wir wollen alle Entscheidungen, die uns als Bürger interessieren und etwas angehen, offener als bisher auch schon im Vorfeld in die Öffentlichkeit bringen und so die Bürgerbeteiligung verbessern. Es soll nicht mehr sein, dass der eine oder andere Beschluss im Hinterzimmer entschieden wird und dann als feststehend nur noch verkündet wird. Mit einer besseren Öffentlichkeitsarbeit der Stadt können wir mehr Bürger einbeziehen. Die Stadtverordnetenversammlung muss mehr als bisher die Interessen der Bürger aufnehmen und gemeinsam mit dem Amt durchsetzen.

 

In den nächsten Jahren werden Weichen für die weitere Entwicklung unserer Stadt gestellt. Die bauliche Hülle ist dank erfolgreicher Stadtsanierung ja schon sehr schön. Jetzt geht es darum, diese Hülle mit mehr Leben und Initiative auch attraktiv auszufüllen. 

Es gilt die Innenstadt mehr zu beleben, Anreize für Zuzug und Tourismus zu setzen, die Kinder, Jugend und jüngeren Erwachsenen hier zu behalten bzw. herzulocken. 

Es wäre wichtig, gemeinsam mit vielen Bürgern Ideen dazu zu sammeln und in einem Konzept zusammenzufassen. Die Aktion »Wohlfühlen in Gransee« wollen wir dazu nutzen.

Noch haben wir gute Schulen, eine erstaunlich gute Infrastruktur und eine gute medizinische Versorgung. Das gilt es zu erhalten und auszubauen. 

Wir müssen versuchen durch Zuzug und Tourismus unsere Stadt so zu beleben, dass die vielen leerstehenden Läden wieder Aussichten auf rentablen Betrieb haben. 

Wir müssen dringend für unsere Jüngsten und Jungen deutlich attraktiver werden. 

Wir wollen, dass der Umzug des Jobcenters nochmals überdacht wird, um entsprechend der ursprünglichen Idee eines »Bildungscampus Gransee« die Förderschule oder Teile davon für die Kinderbetreuung nutzen zu können.

 

Ein wichtiges Mittel zur Stadtentwicklung ist die Kultur im breitesten Sinne. Wir haben in der Stadt Potenziale, die wir besser nutzen sollten: 

Das Ruppiner Tor und das Stadtmuseum könnten bei professionellerer Betreuung und Werbung eine größere Rolle spielen. Wir haben die Klosterruine, den Bahnhof, die alte Post – damit kann und sollte man dringend was machen. Die Freilichtbühne mit dem Granseer Rockfest und die Marienkirche mit dem Granseer Musiksommer sind kulturelle Highlights, die wir besser unterstützen sollten. Das Stadtfest und der Weihnachtsmarkt könnten durchaus Verbesserung vielleicht unter Einbeziehung hiesiger Künstler und Handwerker vertragen. Die Sportvereine und Schulen sollten noch weiter gestärkt werden. Die wertvolle Arbeit aller Vereine von A(ngler-) bis Z(üchterverein) ist eine wesentliche Voraussetzung für eine hohe Lebensqualität in unserer Stadt. In den Vereinen bündelt sich die Arbeit vieler ehrenamtlich arbeitender Bürger, die wir einbinden und unterstützen wollen. Die RegioNord müssen wir klarer über unsere Ziele orientieren, damit wir in Zukunft auch in der Außendarstellung als lebens- und liebenswerte Stadt immer attraktiver werden. Deshalb: Am 25. Mai Bürger für Gransee wählen!

 

 

  

info@bürger-für-gransee.de